weltumsegeln
  
english
zur Kaffeekasse...

 Walzer in La Paz

Carnival in Mexico

"Good Morning fleet!" - "Guten Morgen Segelflotte!" ertönt es um Punkt acht Uhr morgens aus dem UKW-Funk. Die Morgensonne wärmt bereits das frisch gestrichene Deck von LA BELLE EPOQUE, die hier nur eine der vielen Segelyachten vor Anker ist. Jürgen und ich sitzen am Morgentisch, frühstücken ein paar Tortillas mit Käse und Gemüse, eine Schüssel frisches Obst und genießen eine Tasse Kaffee.

Das Funkgerät ist auf Kanal 22 eingestellt, wir lauschen das "Morgennetz", das hier täglich von den vielen Fahrtenseglern, Lebenskünstlern und Bootspensionisten abgehalten wird. Wie immer kommt erst mal das Boot CYBER mit dem akkuraten Wetterbericht on Air. Wie fast jeden Morgen erfahren wir, dass wir mit Sonnenschein, leichter Brise aus nördlichen Richtungen und kaum nennenswerten Seegang im Golf von Kalifornien vor LaPaz rechnen dürfen. "Kick back, relax in the sun and try to be that nice guy your dog thinks you are! CYBER clear" - "Lehn dich zurück, entspann in der Sonne und versuche, ein so netter und liebenswerter Kerl zu sein wie dein Hund dich sieht! CYBER Ende". Weiter gehts mit allen nötigen Infos, die das Segler-Herz begehrt. Die Yachthäfen geben durch, für welche Boote Post vorliegt, der Yachtclub erzählt, welche Veranstaltungen heute besucht werden können und ob eine der Häfen gratis Kaffee für die Segelflotte spendiert. Ein paar Segler geben einen kostenlosen Kurs für Astronavigation und eine andere Gruppe trifft sich für einen Erfahrungsaustausch zum Segeln im Südpazifik. Hin und wieder meldet sich sogar ein Restaurant um uns wissen zu lassen, das eine Flamenco-Tanzgruppe auftritt, eine mexikanische Band ihr bestes gibt oder das Margarita-Happy Hour um fünf Uhr abends ansteht. Wir erfahren, dass ein Taxifahrer einen Propan-Run macht - alle leeren Propangas Flaschen können ihm am Dingi-Steg gebracht werden, damit er sie zur Füllstation und zurück bringt.

Weiter gehts mit den neu Angekommenen und den Verabschiedungen. Nun melden sich jene Yachten, die neu am Ankerplatz oder in einem Hafen festgemacht haben. Das Woher und Wohin wird erzählt und wer an Bord ist. Jenen, die Ablegen wird in Namen der Flotte eine gute Reise gewünscht. Für alle neuen kommt nun der spannende Teil: "Lokale Assistenz" In LaPaz ist fast alles erhältlich, für alle neuen Segler hier ist die große Frage jedoch "Wo?". So helfen die "Alten Hasen" nach, beantworten wo man ein Stück Edelstahl kaufen kann oder welcher Zahnarzt empfehlenswert ist. "Swaps and trades"- der Flohmarkt unter Segler ist nun wieder für die ganze Flotte interessant. Mit "Generellen Veröffentlichungen" gibts am Schluss noch die Chance, der Flotte zu sagen, was man loswerden will. Mittlerweile haben wir unser Frühstück beendet.

Bald schon macht das erste Dingi an LA BELLE EPOQUEs Bordwand fest. Der Engländer Chris von MONAKAY bringt den Persenning-Stoff vorbei, den er am Morgennetz zum Verkauf angeboten hat. Schon eine Weile lang planen wir, eine Abdeckung für unser Dingi zu nähen und sein stabiler Stoff kommt gerade recht für uns. Auch Chris und seine Freundin planen, an Bord ihres Trimarans nach Polynesien zu segeln und so tratschen wir eine ganze Weile im Sonnenlicht bei Limettensaft über die kommende Reise. Kaum hat sich Chirs verabschiedet, düsen wir zu ALBROC, dem hübschen französischen Boot, welches mit seinem roten Rumpf und Ketschrigg wie ein Ebenbild der berühmten JOSHUA anmutet. Der gebürtige Franzose Christian, der mittlerweile Teilzeit an Kanadas Westküste lebt, hat das stabile Stahlschiff vor über dreißig Jahren selbst gebaut und ist seit vielen Jahren auf den Weltmeeren zuhause. Wie meistens unter Stahlyacht-Eigner sind wir gegenseitig sehr an den Schiffen interessiert und wie immer, wenn wir segelnde Franzosen treffen, verstehen wir uns auf Anhieb. Christian liebt es, auf Hochsee zu sein und es wundert uns nicht, dass er auf seinen bisherigen Reisen auch immer wieder glatt an Inseln und Länder vorbeigesegelt ist, um noch eine Weile länger auf den Ozean bleiben zu können. Seine ALBROC besticht in ihrer Einfachheit und desto öfter wir Zeit auf ihr Verbringen, desto mehr simple Kleinigkeiten fallen uns ins Auge.

Segelyacht ALBROC

Obwohl das Schiff aufs beste gepflegt ist, gibt es etwas an Bord zu tun und Christian erzählt uns sein Leid. Die neue Funkanlage funktioniert nicht tadellos und er kann den Automatik-Tuner mit der Antenne nicht nutzen. Zur Not hat er einen Dipol montiert, der allerdings nur auf einer sehr schmalen Frequenz so recht und schlecht arbeitet. Bei gemeinsamen Pasta an Bord von ALBROC fühlen wir dem Problem auf den Zahn und wissen bald auch schon, was alles geändert werden muss. Ein paar Kabel müssen geändert werden und ein paar Isolierungen neu gemacht, die Kabeldurchführung an Deck braucht dringende Verbesserung und ausserdem scheint die Erdung des Tuners nicht ausreichend dimensioniert.

Vom Ufer dröhnt mexikanische Musik und Jahrmarktstrubel. LaPaz feiert bereits die ganze Woche Carnival und für heute Nachmittag ist die große Parade angesagt. Bald schon machen wir uns auf den Weg und gemeinsam mit Christian schlendern wir über die schöne Wasserfront von LaPaz, suchen uns einen Weg zwischen den Jahrmarkt-Ständen und vorbei an den Zuckerwatte-Verkäufern. Überall treffen wir auf lachende Gesichter, bunt beleuchtete Ringelspiele ziehen die Kleinsten unter den Besuchern magisch an und an den Stoffständen verhandeln die Damen mit aufgesetzten Pokergesichtern. Die Luft riecht nach Eiscreme und Süßigkeiten. Die ganze Strasse entlang dröhnt aus den Boxen mexikanische Musik in fragwürdiger Qualität. Wir leisten uns eine Dose Bier und suchen uns einen guten Platz, um auf die Parade zu warten. Bald schon klären Polizeiautos mit ohrenbetäubenden Blaulicht-Lärm die Strasse - es kann losgehen. Langsam rollen die Wagen heran. Die lokale Blasmusik-Band eröffnet mit blechernem Getute, die Carnival-Queen vom letzten Jahr winkt lächelnd von ihrem himmlisch geschmückten Gefährt. Bald schon wiegt sich die ganze Strasse in Samba-Rhythmus, die Zuseher lachen und fotografieren, die Tänzer wackeln mit den Hüften bis die Wagen schaukeln. Im Gegenteil zum letzten Jahr sind heuer keine Gasttänzerinnen aus Brasilien anwesend und so können die hübschen aber teilweise eben wohlgenährten Mexikanerinnen konkurrenzlos auf den Festwagen feiern. Die Kostüme sind reich gefertigt, es muss wohl etliche Monate an Vorbereitung hinter diesem reichen Festzug stecken!

Mesikanischer Karneval

Irgendwann verschwindet die Sonne hinterm Horizont. Der letzte Festwagen ist durchgezogen und wir machen uns langsam auf den Heimweg. Am Steg laufen wir beinahe in unsere polnischen Freunde Yvonna und Arak und wir laden die beiden und Christian zum Gläschen Rum an Bord. Kaum an Bord LA BELLE EPOQUE packt Yvonna ihren Rucksack aus: Die Maistortillas sind noch warm und Arak und ich verziehen uns in die Pantry, um das Gemüse zum Chilorio zu kochen. Serviert mit frischem Salat freut sich jeder über das unerwartete, gemeinsame Dinner unterm Vollmond, während LA BELLE EPOQUE gemeinsam mit der großen Flotte am Ankerplatz in der Strömung ihren Walzer tanzt.

Die Tage in LaPaz laufen dahin, kleine Verbesserungen an Bord gehören nun zu unserer täglichen Routine. Wir nähen die Persenning fürs Dingi, tüfteln an den Moskitonetzen und an einer Vorrichtung zum Regenfangen. Jürgen passt ein neues Edelstahlblech an die Backrohrtür, nachdem mir ungeschickter weise die Glasfront gebrochen ist. Es ist aber auch ärgerlich, Glas an einem Bordofen zu verbauen und ich bin mit der neuen Niro-Optik mehr als zufrieden. Langsam wachsen auch letzte Einkaufslisten und mit ihnen die Vorfreude. Der Pazifik liegt vorm Bug und es wird nicht mehr lange dauern, werden wir die Trossen ein letztes mal für eine lange Zeit von diesem Kontinent lösen. Vorerst allerdings werden wir noch einmal zum Urlaubsschiff. Mein kleiner Bruder - der in Wahrheit wohl doch viel größer ist als ich - kommt schon nächste Woche an Bord und eine schöne Zeit voll Inselträume und Tauchausflüge steht am gemeinsamen Plan!

Ankern in Mexico

Ankern in Mexiko

unter Fahrtenseglern

Gemeinsam mit Christian an der Wasserfront von La Paz

Mexikanischer Karnival

Alle warten auf die Parade

Carnival

Bis ins Detail herausgeputzt!

Carnival

Carnival

Blasmusik auf Mexikanisch

Blasmusik auf Mexikanisch!

Im Reich der Maya

Im Reich der Maya

Carnival

Ein Festwagen ist schöner als der nächste.

Ankern in La Paz

Ankern in La Paz

Wrack

Ein trauriges Wrack des letzten Hurricans: das Eigner-Pärchen haben den brutalen Sturm leider nicht überlebt.

Gedenken an die Hurricanopfer

Auch am Strand entdecken wir ein trauriges Monument: der Besanmast einer gesunkenen Fischer wurde von den Seglern zum Gedenken an die Verstorbenen aufgestellt

Bootsarbeiten

Letzte Arbeiten an Bord

Schönes La Paz

schöne Tage in La Paz

 

 

 

 

 

 

zur Kaffeekasse...

[zum seitenanfang]

 

Fahrtensegeln in Mexiko, Blauwassersegeln im Pazifik, Vorbereitungen zum Pazifiktörn, Potluck mit Fahrtenseglern, Segeln entlang Niederkalifornien - Baja Kalifornien,Segeln im Golf von Kalifornien, Treffen mit Blauwasseryachten, mit dem Segelboot nach Mexiko, Mexikanischer Carnival

 

 

 

impressum, kontakt