blauwassersegeln im pazifik
  
english
zur Kaffeekasse...

 Feliz Navidad

Fröhliche Weihnachten

Halb so wild. Also, was ich damit meine, ist das Erleben eines Temperaturunterschiedes von 50 Grad Celsius. Immerhin haben wir in Kanada in einem gut beheizten Haus gelebt und hatten uns schon deshalb nicht wirklich an die satten Minusgrade gewöhnt. Und als wir nun endlich in Los Angeles aus dem Flugzeug steigen, hat uns die kommende Kaltfront schon fast aufgeholt. So ist es nicht unbedingt der Temperaturunterschied, der uns auffällt, sondern eher der Gestank. Immerhin haben wir LA BELLE EPOQUE in Long Beach zurück gelassen. Dem Industriehafen der amerikanischen Westküste schlechthin. Aber auch das ist halb so wild. Denn an Bord scheint alles in Ordnung. Klar, LA BELLE steht vor Dreck - ihr Deck ist mit schwarzen Ruß überzogen und das schmutzige Wasser hat traurige Schlieren entlang ihrer Wasserlinie hinterlassen. Aber zumindest ist während der eineinhalb Monate, die wir sie hier zurück gelassen haben, nichts abhanden gekommen. Ein bisschen Sorgen bezüglich Diebstahl haben wir uns ja gemacht, dass muss schon zugegeben werden.

Rick, unser Boots-Nachbar, freut sich uns wieder zu sehen und lädt prompt zum BBQ ein. Mittlerweile lebt er nicht mehr alleine an Bord - sein Liebhaber Jonathan ist eingezogen und so herrscht die ausgelassene Stimmung von frisch Verliebten am Steg. Kein Wunder, dass aus dem BBQ ein zweitägiges Grillfest wird. Für uns eine gute Einstimmung auf Los Angeles, denn die kommenden Tage verbringen wir mit Ausflügen zum Venice Beach und nach Santa Monica. Auf der Suche nach unseren "Amerikanischen Wurzeln". Immerhin haben wir hier unsere Reiselust entdeckt. Hier war es, wo wir zum ersten Mal den Segelbooten genauere Beachtung schenkten und wo wir unseren einwöchigen Segelkurs absolvierten. Wo wir die Entscheidung trafen, von Reisen mit einem Wohnmobil auf ein Leben unter Segel umzusatteln.

Wir müssen lachen: Es scheint, dass sich hier nichts wirklich geändert hat. Wir finden das Mietshaus von Tante Minis Wohnung, in der wir einige Zeit verbracht haben und parken das Mietauto am gewohnten alten Platz. Kennen uns im Straßenverkehr aus und holen uns ein paar frische Äpfel und Doughnuts bei Vons - dem Geschäft, bei dem wir immer einkaufen waren. Wir schlendern durch die 3rd Street Promenade und freuen uns über die vielen Strassenkünstler, die immer noch hier arbeiten. Wie in alten Zeiten packen wir unsere Sportschuhe aus und joggen entlang dem Strand von Santa Monica zum Venice Beach. Sogar das Geschäft, in dem ich mein superbuntes Hochzeitskleid gekauft hatte, finde ich wieder (auch wenn ich dazumal beim Kauf nicht geahnt habe, dass ich das afrikanische Kleid zu meiner Hochzeit in Las Vegas tragen würde). Doch, es hat was, so schönen Erinnerungen zu frönen!

Venice Beach

Zurück in Long Beach nutzen wir den Mietwagen noch einmal, ordentlich Proviant zu kaufen. In einem mexikanischen Laden stolpern wir dabei über so günstiges Schweinefleisch, dass ich die nächsten Tage damit verbringe, über zwanzig Kilo Fleisch in Gläser zu kochen, bis die Schapps bis zum Bersten gefüllt mit Spaghetti Sugo, Chilli, Schweins-Gulasch, Schmorbraten Provence, Schweins-Geschnetzeltes in Pilzsauce und eingekochten Schweinebraten sind. Immerhin weiß ich, dass ich auf ungemütlichen Ozeanpassagen nicht gerne koche und so werden die Vorräte spätestens beim Übersegler über den Pazifik in die Südsee noch guten Dienst leisten.

Sobald alle Vorräte verstaut sind, kann uns Long Beach nicht mehr halten. Nach einen kurzen Stop in Newport Beach segeln wir nach San Diego. Womit sich im gewissen Sinne auch ein Kreis schließt. Denn hier kreuzen wir die Kurslinie von IRISH MIST - unserem ersten Segelboot.

San Diego hat sich nicht viel verändert. Auf Anhieb fühlen wir uns hier wohl und bleiben so gleich einige Tage. Problemlos können wir vor Downtown ankern - hier gibt es einen eigenen Ankerplatz für "Cruiser" - also Fahrtensegler. Wieder lassen wir uns von dem schönen Balboa Park beeindrucken. Fast fühlt man sich hier im alten Europa, auch wenn die spanisch anmutenden Bauwerke nicht alt sind.

Balboa Park

Bei Shelter Island können wir unsere letzten nötigen Ersatzteile finden, nur eine Flagge für Mexico ist nicht aufzutreiben. Hier erfahren wir, dass wir nur wenige Tage vor uns eine weitere österreichische Yacht San Diego verlasse hat. Schade, hätten wir sie doch gerne getroffen. Doch wissen wir, dass auch diese Yacht in Richtung Mexico aufgebrochen ist. Wer weiß, vielleicht werden wir uns ja noch sehen.

Bald ist es auch für uns Zeit, den USA Lebewohl zu sagen. Und nachdem eine weitere, regenreiche Kaltfront durchgegangen ist, lichten wir den Anker, tanken noch einmal alle Diesel- und Wassertanks und laufen bei Sonnenuntergang aus. Vor uns liegt Mexico und auch wenn uns die Zeit entlang der US-Westküste sehr gut gefallen hat, freuen wir uns jetzt schon, noch einmal das fröhliche und entspannte Volk von Mexico zu treffen. Hier werden wir Weihnachten und Neujahr feiern, werden einige Monate in der Sea of Cortez - den Golf von Kalifornien - genießen. Um dann, sobald es die Saison erlaubt, den Pazifik zu überqueren. Denn nach langem Zögern und etlichen Hin und Her steht nun endlich unsere Route fürs kommende Jahr fest: Wir werden 2015 nicht die Seegebiete bis Patagonien herausfordern, um endlich in die Antarktis zu kommen. Nein, wir werden in Richtung Westen aufbrechen, um einen kleinen Einblick in die Südsee zu haben, werden bis Neuseeland segeln, um von dort den harten Weg zurück zu nehmen. Den Weg durchs Südmeer. Entlang der Eisberg-Grenze werden wir voraussichtlich zurück in den Osten segeln, um doch noch Patagonien zu bereisen. Um doch noch das andere "Kalte Ende der Welt" - die Antarktis - zu erleben.

Aber bis dahin haben wir noch Zeit. Bis dahin liegen warme, tropische Gebiete vorm Bug. Und, auch wenn uns die prognostizierte Wettererscheinung des heurigen El Niño immer noch damit droht, einen Strich durch die Rechnung zu machen - werden wir auf Passat hoffen und von achterlichen Winden und ruhigen Passagen träumen.

Und auch wenn sich für uns in diesem warmen Klima trotz etlicher geschmückter Palmen die richtige Weihnachtsstimmung einfach nicht einstellen will, wünschen wir allen ein recht ruhiges und schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Möge 2015 dazu da sein, Träume zu erfüllen!

Ankern in Long Beach

Ankern in Long Beach

Santa Monice

Ausflug nach Santa Monica

Santa Monica

3rd Street

Santa Monica

Santa Monica Strand

Santa Monica

Santa Monica

Santa Monica

Venice Beach

Hasch auf Rezept?! Was bürokratie alles möglich macht

Catalina Island

Segeln in den Süden - wir segeln vorbei an Catalina Island

San Diego

Filmaufnamen in San Diego

San Diego

Nach den Dreharbeiten können wir uns die Schiffe des San Diego Maritim Museums ansehen.

San Diego

...wo alt und neu zu besichtigen ist.

Santa Fee

Santa Fe Bahnhof in San Diego

Balboa Park

Spanisch anmutende Gebäude in Balboa Park

Balboa Park

Balboa Park

San Diego

Wir ankern direkt vor Downtown

San Diego

San Diego ist ein wahres Wassersport Eldorado

Ocean Beach

Wanderung über Ocean Beach

San Diego

Von wo aus wir die Surfer beobachten

San Diego

San Diego

Frohe Weinhachten

Den schönsten Weihnachtsbaum finden wir in Ocean Beach: Fröhliche Festtage wünschen Claudia und Jürgen!

San Diego

 

 

 

 

 

zur Kaffeekasse...

[zum seitenanfang]

 

Fahrtensegeln in den USA, USA Westküste, Pazifik Segeln, Weihnachtsgrüße aus Kalifornien, Aufbruch nach Mexico, Blauwassersegeln mit Stahlsegelyacht, Aufbruch in den Pazifik

 

 

 

Impressum, Kontakt